Unsere neuen Kollegen im Schuljahr 18/19

Fabulous Four im Ruhestand

Bewegender Abschied verdienter Kollegen nach mehr als 40 Jahren

 

Als wären 34 Grad Außentemperatur nicht schon genug, gab es kurz vor den Sommerferien auch im Gebäude der Grund- und Mittelschule Oerlenbach warme Worte von vielen Seiten. Anlass war die Verabschiedung von vier langjährigen Lehrkräften in den Ruhestand. Sowohl Bürgermeister Franz Kuhn als auch Personalratsvorsitzender Wolfgang Wittmann würdigten deren jahrzehntelangen Einsatz für die gesamte Schulfamilie. Durch ihre fachliche Kompetenz, ihre Empathie und ein hohes Maß an Verantwortung und Einsatzbereitschaft hätten sich die vier einen guten Ruf bei Schülern, Lehrerkollegen, Schulleitung und Eltern erworben. Auch Pfarrer Klein und die Vertretung des Elternbeirats Frau Sandrock waren sich sicher „Ihr habt Spuren hinterlassen. Wir werden euch vermissen.“

 

Werner Vierheilig arbeitete seit 1982/83 in den Jahrgangsstufen sieben bis neun stets intensiv in Richtung Quali, um seinen Schülern beste berufliche Perspektiven zu ermöglichen. Als ortsansässiger Lehrer pflegte er von Beginn an engen Elternkontakt. Die Ausbildung und Betreuung der Schülerlotsen war ihm all die Jahre ebenso ein wichtiges Anliegen wie das Erstellen und Überwachen des Sicherheitskonzepts in seiner Funktion als Sicherheitsbeauftragter.

Mit Barbara Wittmann verließ ein Fels in der Brandung das Kollegium. Gerade in den unruhigen Zeiten des Übertritts in der vierten Klasse behielt sie das nötige Augenmaß und beriet Eltern kompetent.

Birgit Wetzel unterrichtete in den letzten Jahren im Schulhaus Ebenhausen. Als profilierte Lehrerin der ersten und zweiten Klasse prägte sie ihre Schülerschaft nachhaltig. Die Schulanfänger im Schulhaus Rottershausen lagen Edeltraud Ludwig besonders am Herzen. Mit ihrer liebevollen, ruhigen Art erleichterte sie ihnen stets den Einstieg ins Schulleben.

 

In Anspielung auf die Fabulous Four sang der Lehrerchor zur Beatles-Melodie von Yellow Submarine „Das bedeutet nie mehr früh aufsteh‘n, nicht mehr korrigier‘n, bis Mitternacht fernseh’n.“ Wer nun auf eine lange Rede des Schulleiters wartete, in der die Verdienste der einzelnen Pensionisten gewürdigt würden, wurde enttäuscht. Wie es sich für beliebte Persönlichkeiten gehört, wurden die Fabulous Four nacheinander zum Talk auf die Promicouch gebeten. Hier erfuhren die Gäste in der Aula so einiges über ungewöhnliche Erziehungsmethoden, Vorlieben für Fußballclubs und Hobbies. Die angehenden Ruheständler erinnerten sich dabei gerne an ihre Lehrerzeit und erzählten so manche Anekdote aus dem Nähkästchen. So waren die vergossenen Tränen eher dem Lachen als dem Weinen geschuldet.

 

Die Zukunft der Pensionisten nahm die Fachlehrerin Adelheid Härterich mit ihrer Glaskugel in den Blick. Dabei entdeckte sie endlos dauernde Ferien, die je nach Typ in den Bergen, am Meer oder im eigenen Garten verbracht werden. Mit besten Wünschen hatte sie diese Zukunftsszenarien als Miniaturplastik liebevoll gestaltet und löste damit bei den Beschenkten große Freude aus.

 

Nicht vergessen wurde die gute Seele des Oerlenbacher Schulhauses, Irene Büttner, die nach fast 40 Jahren ihre Tätigkeit als Raumpflegerin beendete. Sie habe nicht nur für Hygiene bei Toiletten und Fußböden gesorgt, sondern auch für die Psychohygiene so mancher Lehrerseele. Viele Lehrkräfte und auch er selbst seien auf dem Weg nach Hause noch für einen kurzen Schwatz bei ihr stehen geblieben, wusste Schulleiter Ulrich Müller zu berichten.

 

Nicht zuletzt verabschiedete sich auch das Team der Ganztagesschule mit Liedern und Tänzen, die die Eigenheiten der fünf Persönlichkeiten gut zum Ausdruck brachten. Die Leiterin der GTS, Silke Zänglein, verglich sie bildhaft mit einer Hand. Ausgestreckt hätten sie jedem Hilfe angeboten und Bereitschaft zur Teamarbeit signalisiert. Bei Bedarf hätte sich diese Hand aber auch zu einer entschlossenen Faust ballen können.

 

Am Ende dieser langen, doch kurzweiligen Verabschiedungsgala revanchierten sich die angehenden Ruheständler ob der gelungenen emotionalen Veranstaltung mit einem großen Lob ihrerseits. „Wir sind uns sicher, dass wir in der tollste Schulfamilie gearbeitet haben, die wir uns wünschen konnten.“

Presseartikel

 

Wald- und Wandertag in der Klasse 1a

Im Rahmen der Kooperation Kindergarten-Grundschule hatte die 1a letzte Woche einen Wald- und Wandertag. Einen Vormittag verbrachten wir im Rahmen der Waldwochen im Kiga Eltingshausen.

Während die einen Mobiles bastelten, bauten die anderen „Häuser“ und „Waldburgen“.

Ein paar Tage später waren wir mit dem Kiga Ebenhausen unterwegs. Erst besuchten uns die Vorschulkinder in der Schule und lernten dabei das Schulhaus kennen. Dann ging es zum Sportplatz und Spielplatz in Ebenhausen. Zwischendurch gab es als leckere Erfrischung für alle im Kindergarten noch ein Wassereis.

Besuch für das WIM-Projekt in der 1. Klasse

Heute, am 16.7.18, war Herr Dees von der Blaskapelle Ebenhausen bei uns in der 1a zu Besuch in der Schule. Mit im Gepäck hatten er und Frau Schmitt einige Musikinstrumente, die die Kinder eine Schulstunde lang ausprobieren durften. Saxophon, Klarinette und Querflöte fanden dabei großen Anklang. Die Schüler hatten viel Spaß beim Austesten.

Herzlichen Dank für dieses Angebot. Das war ein gelungener Abschluss des WIM-Projektes im 1. Schuljahr.

 

 

Rote Rosen als Zeichen der Wertschätzung

Neuntklässler der Mittelschule Oerlenbach mit guten Wünschen verabschiedet

„Und jetzt raus mit euch ins bunte Leben“ – diese Worte rief Traudl Schöller den Neuntklässlern der Mittelschule Oerlenbach am Ende des Gottesdienstes zu. Gemeinsam mit dem evangelischen Pfarrer Klein und dem Religionslehrer Roland Full hatte sie eine ökumenische Feier vorbereitet, die viele Besucher bewegte. Die Lieder stammten aus den Charts, und die Texte griffen die Situation der Jugendlichen gut auf. „Ist da jemand, der mich begleitet?“, fragte nicht nur Adel Tawil, sondern auch so mancher Schüler, der sich beruflich oder schulisch demnächst in einer völlig neuen Umgebung und Situation wiederfindet. Gut, dass es als Erinnerung eine Brille für den nötigen Durchblick und Weitblick gab.

Viele gute Wünsche

Im Anschluss an die kirchliche Feier versammelten sich die geladenen Gäste in der Aula der Mittelschule Oerlenbach. In den Ansprachen der Elternbeiratsvorsitzenden Frau Winzig, der Klassenelternsprecherin Frau Sandrock und des Bürgermeisters Franz Kuhn herrschte kein Mangel an guten Wünschen und Zuspruch. „Geht euren Weg!“ – „Bleibt euch selbst treu!“ – „Bringt euch ein in die Gesellschaft!“

Schulleiter Ulrich Müller und Klassleiter Werner Vierheilig nahmen die hellen Tage wie die Gewitterwolken gleichermaßen ins Auge. Nach einer nicht immer einfachen Zeit zu Beginn der siebten Klasse habe es eine stetige Entwicklung zu einem guten Miteinander im letzten Jahr gegeben. „Ihr seid zu Vorbildern für viele eurer Mitschüler in den anderen Klassen geworden“, lobte sie der Rektor. Man lasse sie jetzt durch die Tür in ein neues Leben gehen und sei stolz, dass jeder seinen Weg gefunden habe, gleich ob im Beruf oder einer weiteren schulischen Ausbildung.

Gegenseitige Anerkennung

Bürgermeister Franz Kuhn sowie Vertreter der örtlichen Banken überreichten Geschenkgutscheine für hervorragende schulische Leistungen an Sina Zwirlein, Aileen Johannes und Jacqueline Macher.
Doch auch die Entlasschüler selber kamen zu Wort. Klassensprecherin Charlotte Schüller dankte in ihrer Rede allen, die sie auf dem Weg zum Abschluss tatkräftig unterstützt hätten. Sie hob den Klassenlehrer Werner Vierheilig hervor, der sich durch „Herzblut und unerbittliche Konsequenz“ die Anerkennung als unumstrittener Häuptling verdient habe. Doch auch Schulleitung, Lehrkräfte, Schulpersonal und Eltern hätten einen erheblichen Anteil an dem Erfolg, den man heute Abend feiern könne. Daher gab es rote Rosen als Zeichen der Wertschätzung und Schokolade um so manchen Wermutstropfen zu versüßen.

Würdiger Rahmen

Elternbeirat und Eltern der neunten Klasse sorgten im Anschluss an den offiziellen Teil für das leibliche Wohl der Gäste. Die Musikgruppen der Grundschule umrahmten die Abschlussfeier. Sie wünschten in ihren Liedern und Tänzen „Alles Gute zum Abschluss“ (AG Musik mit Frau Pfister) und erinnerten, wie wichtig es sei, „Hand in Hand“ (WIM-Klassen) zu gehen.

Presseartikel

 

Erste Schritte in Richtung Berufsleben

Schüler der achten Klasse in Oerlenbach präsentierten Praktikumsergebnisse

„Das Buffet ist eröffnet“ – mit diesen Worten lud Gundula Reuter, die Klassenleiterin der achten Klasse, alle Anwesenden nicht zu einem kulinarischen Genuss, sondern zu einer Vielzahl an Ausstellungstischen. Hier stellten ihre Schüler Aufgaben, Anforderungsprofil und Tätigkeiten ihres derzeitigen Praktikumsplatzes vor.

Seit Ende Februar diesen Jahres verbringen die 17 Jungen und Mädchen jeden Donnerstag in einem festen Ausbildungsbetrieb, den sie selbst gewählt haben. Hinsichtlich Kontaktaufnahme, Bewerbung und Vorstellung wurden sie dabei sowohl von der Klassenleitung als auch von der Sozialpädagogin Wiebke Schömig unterstützt. Die Spannbreite der Berufe reichte vom sozialen Bereich, wie beispielsweise dem Kinderpfleger, bis hin zum Handwerk, das durch Metallbauer, Friseurinnen, Maurer und Feinwerkmechaniker vertreten war. Auch im Gesundheitswesen und im Einzelhandel bieten sich den Schülern der Mittelschule Perspektiven für den Weg ins Berufsleben.

Mit reichlich Applaus wurde Paula Steuerwald bedacht, die sehr versiert den Beruf der zahnmedizinischen Fachangestellten vorstellte. Sie machte stellvertretend für ihre Klassenkameraden deutlich, welche Vorbereitungszeit und Mühe die Schüler in ihre Präsentationen an diesem Abend gesteckt hatten. Interessiert an den Ausführungen und praktischen Darbietungen waren nicht nur Eltern, Lehrer und Schulleitung. Auch Schüler der unteren Jahrgangsstufen holten sich Anregungen. Ein besonderer Dank von Seiten der Schulleitung galt den Vertretern der jeweiligen Betriebe und dem Bürgermeister der Gemeinde. Diese zeigten durch ihre Anwesenheit, wie wichtig und sinnvoll die Verzahnung von Schule und Arbeitswelt ist.

Presseartikel

„Waterworks“

Wir waren dabei – beim Schülerkonzert des Kissinger Sommers.

Schwer beeindruckt vom Ambiente des Konzertsaals und dem quirligen Dirigenten Kristian Järvik lauschten die Schüler der 3a und 4b mit Frau Wittmann, Frau Pfister und Frau Schramm  „Waterworks“. Dabei handelt es sich um eine Mischung alter und neuer klassischer Musik zum Thema Wasser.

Herzlichen Dank an den Förderverein, der unseren Konzertbesuch finanziell unterstützt hat.

 

Bundesjugendspiele der Grundschule

Zu Recht freuten sich in Ebenhausen einige Grundschüler über ihre Ehrenurkunden. Sie hatten bei den Bundesjugendspielen hervorragende Leistungen erzielt.

Bild 1

Die Bundesjugendspiele der gesamten Grundschule hatten am Mittwoch, den 4. Juli bei bestem Wetter stattgefunden. Die Leitung lag wie immer in den bewährten Händen von Frau Hoffmann.

Bild 2

Die Schüler hatten mit viel Einsatzbereitschaft um die Punkte gekämpft.

Bild 3

Bild 4

Bild 5

Bild 6

Bild 8

Ein herzlicher Dank gilt der 5.Klasse, die die Bundesjugendspiele tatkräftig unterstützte.

Bild 7

« Older Entries